Obstbau & Gartenbau

Drei Schwerpunkte bearbeitet mein Unternehmen:

  • Die Obstbaumpflege
  • Die Anzucht von Wildstauden, insbesondere Trachtpflanzen für alle Blüten besuchende Insekten
  • Die Anlage und Pflege naturnaher Gärten

Der Baumschnitt macht in den Wintermonaten den Hauptteil meiner Arbeit aus, überwiegend in Privatgärten  im Landkreis und der Stadt Lüneburg.
Außerdem betreue ich Kunden  östlich von Hamburg, in Südholstein.
Wichtig ist die Kontinuität der Arbeit. Schlecht gepflegte Bäume können nicht in einer einmaligen Aktion wieder hergerichtet werden. Zwei bis drei Jahre mit jährlichen Schnitten sind in der Regel notwendig,  bis sie dann wieder ein paar Jahre ohne Pflege auskommen.

Ein Verständnis für die Bäume als lebendige Wesen ist die Grundvoraussetzung meiner Arbeit. Auf der nächsten Seite ist einiges über die Besonderheiten der Obstbäume aufgeführt.

In Kursen können die Grundlagen der Obstbaumpflege bei mir erlernt werden, meist über die örtlichen Volkshochschulen organisiert. Das Wissen anschließend in Gemeinschaftsaktionen weiter zu erproben und anzuwenden hat sich als sehr sinnvoll erwiesen. Bäume von Teilnehmern werden unter meiner Anleitung in verschiedenen Gärten geschnitten. So können reihum auch die schwieriger zu schneidenden Altbäume saniert werden.

Die Pflege kommunaler Pflanzungen wird auf ähnliche Weise durchgeführt. Eine Gruppe von Freiwilligen wird bei der Pflege von Streuobstwiesen oder von  Bäumen an Straßenrändern von mir angeleitet. Sehr oft sind Ausgleichspflanzungen nur einmal beim Pflanzschnitt geschnitten worden, danach lange Jahre nicht mehr. Nach einer theoretischen Unterweisung, die besonders die Schnitttechniken behandelt, wird an einem Wochenende eine Gemeinschaftsaktion durchgeführt. Dazu gehört auch die Baumscheiben frei zu machen und gegebenenfalls eine Düngung mit getrocknetem Rinderdung vorzunehmen, damit der Boden belebt und mit den wichtigsten Nährstoffen versorgt wird.
Außer den Sachkosten muss die Gemeinde nur für mein Honorar als Leiter der Aktion aufkommen.

Größere Aufträge, Baumfällungen und die Pflege von großen Laubbbäumen führe ich zusammen mit einem auf Großbaumpflege spezialisierten Unternehmer durch, einem studiertem Forstwissenschaftler, der auch Baumgutachten erstellen kann. Fallen bei Arbeiten auf Streuobstwiesen große Mengen Schnittgut an, lassen sich diese mit seinem eigenen, sehr effektiven Großhäcksler schnell zerschreddern und zu hervorragendem Mulchmaterial verarbeiten.



 
Anzucht von Wildstauden
 
Im Gewächshaus werden jedes Jahr einige Tausend Wildstauden für die Blüten besuchenden Insekten angezogen, bevorzugt bewährte Trachtpflanzen, die meist gleichzeitig Heilpflanzen aus der Volksmedizin sind.
Honig und Pollen dieser Stauden, der zweijährigen und einjährigen Blühpflanzen, sind für Bienen, Hummeln und andere Wildbienen von großer Bedeutung. Sie liefern ein breites Spektrum inhalts- und auch abwechslungsreicher Nahrung, die man auf den üblichen Blühstreifen nicht in dieser Form findet, da hier die Massentracht im Vordergrund steht. Einige dieser Pflanzen blühen bis zum ersten Frost und liefern über einen langen Zeitraum Nahrung für die Insekten.

Verwendung finden die Pflanzen auf den Blumenbeeten und Rabatten in naturnahen Bepflanzungen von Hausgärten oder auf "Bienenwiesen" in der freien Landschaft am Rande von Streuobstwiesen oder anderen Biotopen. Immer mehr Menschen lassen sich auch für Gewürz- und Heilkräuter begeistern, die sowohl für uns in der Küche, als auch für Bienen und Wildbienen eine besondere Bedeutung haben.

 
Hier ein Beispiel für eine Wildblumenpflanzung: In Reihen gepflanzt werden die roten Moschusmalven und das weiße Leimkraut. Beide Pflanzen blühen von Ende Juli bis zum Frost, später allerdings nicht mehr ganz so üppig wie auf dem Bild. Dazwischen die Nachtkerzen, der Bockshornklee und die erst wieder im nächsten Frühjahr blühenden Vergissmeinnicht. Gegen die üppig wuchernden Gräser wird gehackt. In der Reihe bleibt immer Raum für die Spontanvegation.
Disteln kommen dabei häufig vor, Ackerhellerkraut, Hundskamille, Ehrenpreis, um nur einige zu nennen.

 
Gartenanlage und Gartenpflege
 

In der Vegetationszeit liegt der Arbeitsschwerpunkt in der Gartengestaltung und hier besonders im Naturgartenbereich. Blühende Vielfalt in die Gärten zu bringen, ist mein Anliegen. Kombinationen aus Blühsträuchern und Wildstauden, Bodendeckern und allen bewährten Prachtstauden, die auch Honig und Pollen bilden, sorgen dafür, dass von den ersten Krokussen bis zu den Herbstastern immer Blühpflanzen das Erscheinungsbild des Gartens  prägen, die gleichzeitig ökologisch wertvoll sind.

Wie auf dem nebenstehenden Bild zu erkennen ist, bleibt bei einer so abwechslungsreichen Pflanzung kaum mehr Raum für unerwünschte Kräuter, da jeder Quadratzentimeter Boden schon  bedeckt ist.

 

Bei größeren Aufträgen, insbesondere bei der Anlage von Wegen oder anderen Pflasterarbeiten arbeite ich mit einem Meisterbetrieb des Garten- und Landschaftsbaus zusammen.

Selbstverständlich werden auch die nötigen Pflegearbeiten zu vorher vereinbarten Festpreisen oder im Stundenlohn von mir oder meinen Mitarbeitern ausgeführt.

Bienenkräutershop

Aus eigener Anzucht bieten wir eine Reihe von Heil- und Gewürzpflanzen, Wildstauden und einheimischen Gehölzen an. Zum Bienenkräutershop.

 Sie können im Shop stöbern, der Verkauf erfolgt in Bavendorf, direkt vor Ort. Preise können abweichen.

Den Artikel über fruchttragende Bäume und Sträucher finden Sie unter Wildobst.

 

Beim Ab-Hof-Verkauf im Bienenblumen-Garten in Bavendorf, Alte Heerstr. 20, gibt es ab September wöchentlich wechselnde Vorträge über besonders gute Heil- und Trachtpflanzen. Die einzelnen Themen werden hier angekündigt. Immer Samstag 10°°.

Zum Seitenanfang